Bardolino, Hafen, Gardasee

Bardolino

Edle Weine, Olivenöl & Grappa vom Gardasee

Bardolino, Gardasee

In der italienischen Provinz Verona, Region Venetien, an der Süd-Ostseite des Gardasee zwischen Garda und Lazise, liegt der Ort Bardolino. Bardolino ist mit seinen 6.720 Einwohnern, wie auch das umliegende Gebiet, ein beliebtes Touristen-Ziel. Die Region um Bardolino ist durch seinen erstklassigen Rotwein zu neuem Ruhm gelangt, welcher im Hinterland angebaut und hergestellt wird. Der Weinanbau hat dort eine lange Tradition. Jedes Jahr im Herbst pilgern Urlauber nach Bordolino, um sich an der Weinlese zu beteiligen. Im Weinmuseum Zeni, welches 1991 eröffnet wurde und einen guten Einblick in den Weinanbau und Herstellungsprozess gibt. Natürlich kann man nach dem Besuch der Ausstellung auch noch Wein kosten und erwerben. Auch im Angebot sind andere typische Produkte aus der Region, wie zum Beispiel Grappa, Oliven- und Balsamikoöl.

Karte Bardolino

Lange Abende in Bardolino

Das ehemalige Fischerdorf bietet Besuchern eine wunderschöne Innenstadt, die mit ihren breiten Gassen, unzähligen Geschäften und der langen Uferpromenade zum Schlendern und Stöbern geradezu einlädt. Auch zur späten Stunde geht es hier immer noch lebhaft zu, denn die Läden haben teilweise bis Mitternacht geöffnet und die vielen Bars, Restaurants und Diskotheken sind ein beliebter Anlaufpunkt für Nachtaktive. Wenn um die Mittagszeit das Leben auf den Straßen still zu stehen scheint, wird es zum späten Abend hin immer lebendiger. Gar nicht so weit entfernt des Stadtkerns findet man schöne und weitläufige Strände, an denen man in die benachbarten Orte, wie Garda spazieren kann.

Sehenswertes

Turm, Bardolino, Gardasee

Die Kirche San Severo wurde 893 das erste Mal erwähnt und nach dem Erdbeben 1117 ist sie in romanischer Form wieder aufgebaut worden. Doch die Reste des 300 Jahre älteren Vorgängerbauwerks sind noch immer erhalten und somit gehört die Kirche zu den am besten erhaltenen Bauwerken im Veroneser Raum. Im Sommer kann man hier an Sonntagen einem Deutschsprachigen, evangelischen Gottesdienst beiwohnen. Wer sich allerdings nur die Fresken oder die Krypta aus dem 8. Jahrhundert ansehen will, ist immer willkommen. San Zeno, ebenfalls eine Kirche, liegt versteckt zwischen bäuerlichen Wirtschaftsgebäuden. Sie ist eine der wenigen Gebäude karolingischer Baukunst und stammt aus dem Jahre 807, der Zeit der fränkischen Besatzung in Italien, die Zeit, in der die katholischen Mönchsorden in Italien langsam an Einfluss gewannen.

Im Süden Bardolinos liegt Cisano, direkt an den Ufern des Gardasees und bietet mit seinen Stränden ausgezeichnete Bademöglichkeiten. Auch familienfreundliche Campingplätze findet man hier, perfekt für Urlauber, die dem Rummel von Bardolino nicht so viel abgewinnen können. Das Olivenölmuseum "Museo dell'Olio" veranschaulicht die jahrhunderte alte Tradition der Ölgewinnung in der Region rund um den See. Auch hier lassen sich in einem separaten Laden Olivenöl und alle kulinarische Feinheiten erwerben. Beim Bummel durch Cisano kann man noch die kleine romanische Kirche aus dem 12. jahrhundert, Santa Maria Maggiore bewundern und danach in einem der schönen Restaurants essen gehen.



Interessantes: Unterkünfte in Bardolino, Garda, Lazise