Tenno, Gardasee

Burg Tenno (Castello di Tenno)


In der malerischen Landschaft des Trentino am nördlichen Ende des Gardasees thront auf einem natürlichen Felsvorsprung die Höhenburganlage von Tenno, eine der vielen Burgen am Gardasee. Schon im Mittelalter zählte der Ort Dank der Burg und der guten Lage als attraktives Ziel für Eroberer und Reisende.

Erbauung und Architektur des Castello di Tenno

Erbaut wurde die Burg Tenno Ende des 12. Jahrhunderts auf einer Vorgängeranlage. Anfangs diente sie mit ihren steinernen Zinnen und dem harten Aussehen der Gemeinde als Schutz. Im Laufe der Zeit nutzten zahlreiche Besitzer die Burg als strategischen Stützpunkt.

Burg Tenno, italienisch Castello di Tenno, wurde oftmals belagert und angegriffen. Dadurch erlitt sie zahlreiche Beschädigungen, die jedoch immer wieder ausgebessert oder erneuert wurden. Zudem erweiterten die jeweiligen Besitzer die Anlage stetig. Das mittelalterliche Aussehen wurde nur teilweise beibehalten, so dass sich nun zahlreiche Baustile von antiken bis modernen Zügen miteinander vereinen und das heutige Aussehen prägen. Im 15. Jahrhundert bis zu Zeiten Napoleons fiel die Burg nach vielen Besitzern wieder dem Fürstentum Trient zu. Die Bischöfe Hinderbach und Clesio erweiterten die Anlage ebenfalls umfangreich und hinterließen ihre Handschrift.

Das imposante Castello di Tenno, Gardasee
Das imposante Castello di Tenno

Anfang des 19. Jahrhunderts geriet die massive Burganlage in Vergessenheit und zerfiel immer mehr. Um dem entgegen zu wirken, wurde sie schließlich versteigert. Im Privatbesitz verschiedener Eigentümer fanden zahlreiche Renovierungen statt. Im Jahr 1920 stürzte der letzte noch ursprüngliche Teil aus dem Mittelalter, der Bergfried ein. Der 48 Meter hohe Turm konnte trotz der Renovierungen nicht erhalten werden und fehlt heute im Blick auf die Burg. Anschließend nahmen sich Ingenieure aus Belgien und Luxemburg der Burg Tenno an. Auch unter deren Einfluss fanden Renovierungs- und Erweiterungsmaßnahmen statt. Deren Erben veräußerten die Anlage schließlich.

Das Castello di Tenno heute

Auch heute ist die Burg Tenno noch in Privatbesitz. Klaus Zumwinkel kaufte die Anlage für 1,5 Millionen Euro und ließ sie für etwa die gleiche Summe aufwendig renovieren und umbauen. Besichtigungen sowie das Betreten der Anlage sind aufgrund dessen leider nicht mehr möglich.

Lage des Ortes Tenno

Tenno befindet sich nur wenige Kilometer von Riva del Garda entfernt. Eingebettet in die Landschaft, die von Olivenbäumen geprägt ist, kann jeder Besucher den Ort anhand der Burg, die bereits von weitem sichtbar ist, gut erkennen. Direkt an die Mauer der Burganlage, umschlossen von einer Ringmauer, drängt sich der noch im mittelalterlichen Aussehen verbliebene Ort Frapporta. Mit seinen engen Gassen und eindrucksvollen Gebäuden ist das Gefühl der längst vergangenen Zeit noch spürbar und lädt den Besucher zu einer kleinen Zeitreise ein. Weiter lesen ...

Ausflugsziele in der Nähe

Beliebt bei Wanderern ist der Aufstieg zur Burganlage Tenno. Diese kann zwar nicht besichtigt werden, aber von deren Ausgangspunkt erwartet den Besucher ein wunderschöner Blick über die Wälder der Umgebung und über Riva del Garda und das Nordufer des Gardasees. Ein weiteres Ausflugsziel bietet der Lago di Tenno, ein glasklarer Alpensee, der sich inmitten der Wälder mit seinem azurblauen Wasser zeigt. Wanderwege führen um den gesamten See. über einen unterirdischen Weg schlängelt sich das Wasser des Sees bis zum Wasserfall von Varone. Besucher des Naturparks können hier atemberaubende Naturschauspiele erleben, wenn das Wasser in die Tiefe stürzt.

Türkisblau leuchtet das Wasser des Tennosees
Türkisblau leuchtet das Wasser des Tennosees



Interessantes: Unterkünfte in Tenno, Burgen am Gardasee