Berge, Monte Baldo, Gardasee

Klettertouren rund um den Gardasee

Klettern am Gardasee

Mit über 2000 Klettersteigen vor mediterraner Bilderbuchkulisse locken die Berge rund um den Gardasee Kletterfans und Wanderfreunde aus ganz Europa. Im Sacratal oder an der Cima Capi sind die Steige meist sogar im Winter begehbar. Im Frühsommer findet sich am Monte Baldo ein breitgefächertes Klettergebiet.

Wer sich guter Kondition rühmen kann, sollte sich unbedingt mit "Che" messen, der über dem Sacratal wartet und direkt durch die riesige Wand des Monte Casale auf 1632 m führt. Die gesamte Gehzeit der mäßig schwierigen Via ferrata Ernesto Guevara beträgt gute acht Stunden. Vom Ausgangspunkt Pietramurata sind es schweißtreibende 1380 Hm zum Gipfel, der mit einem atemberaubenden Panorama alle Mühen entlohnt. Berühmt und sehr beliebt ist auch der Freundschaftssteig, Via dell' Amicizia. Wer den langen, steilen Anstieg nicht scheut, trifft auf eine spektakuläre Route mit einmaligem Seeblick. Um die 1168 Hm zu überwinden, sollten sechs Stunden kalkuliert werden. Höhepunkt ist eine 40 m hohe, senkrechte Leiter, die für wohligen Nervenkitzel sorgt. Gestartet wird in Riva del Garda.


Monte Baldo, Gardasee

Von dort geht es auch hinauf zum Cima Capi auf 909 m und zum Cima Rocca auf 1089 m. Die drei Sentieri Attrezzato Fausto Susatti, Mario Foletti und Camminamenti lassen sich zu einer schönen Rundtour verbinden mit traumhafter Aussicht auf den oberen Gardasee. Die Tour ist mittelschwer und dauert sechseinhalb Stunden. Vom Wanderparkplatz an der Bocchetta di Campiglia führt eine abwechslungsreiche Route über fünf Gipfel. Fast acht Stunden dauert die lange, aber technisch einfache Kammüberschreitung über 1100 Hm. Da der Sentiero attrezzato Gaetano Falcipieri auf dem Rückweg durch 52 Tunnel führt, sollte die Taschenlampe nicht fehlen.



Interessantes: Nationalpark Monte Baldo