Torbole, Gardasee

Torbole - Nago

Torbole, Gardasee

Der Gardasee, ein Relikt der Eiszeit, ist der größte Binnensee Italiens. Im Norden wird er von Zweitausender, wie den Monte Baldo, umsäumt, am Südufer dehnt sich das Flachland aus, auf dem zahlreiche Freizeitparks wie das Gardaland entstanden sind. Das mediterrane Klima (heiße Sommer, milde Winter), die ca. 4.000 Jahre alte Kultur, die Vielfalt der Naturprägung (von schroffen Felswänden bis zum südlichen, tropischen Flair), der Vegetation (vom Weinanbau bis Olivenbäume und Palmen) lassen jährlich tausende Besucher nach Norditalien reisen.

In der italienischen Region Trentino-Südtirol gelegen, zählt Torbole-Nago zu den beliebtesten Urlaubsorten am nördlichen Ufer des Gardasees. Gleich in der Nähe von Riva del Garda gelegen, ist Torbole-Nago, der Doppelort, der aus den einzelnen Ortsteilen Torbole und Nago besteht, besonders bei Surfern und Seglern beliebt.

Karte Torbole-Nago


Als 1786 Johann W. Goethe seine Italienreise unternahm, war er von der Region um Torbole, am nördlichen Ufer des Gardasees, fasziniert. Dem Betrachter stellt sich vom hohen Felsenrand eine malerische Kulisse dar, wenn der Blick auf das ehemalige kleine Fischerdorf, das direkt am Wasser liegt, schweift. Damals zählte der Ort nur wenige Einwohner, heute sind es etwa 900. Der verträumte Charme des ehemaligen Fischerdorfs kommt am Hafen in der Altstadt noch immer zur Geltung. Sehenswert ist das Zollhaus, das von der dort bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts verlaufenden Grenze zwischen Italien und Österreich zeugt. Einen Einblick in die Historie des Ortes gewähren auch die Gedenktafel, die an den Besuch von Johann Wolfgang von Goethe in Torbole-Nago erinnert, und die Kirche Sant’Andrea.

Nago, Gardasee

Geprägt wird Torbole-Nago vor allem durch den angrenzenden Monte Baldo, dem höchsten Bergmassiv am Gardasee. Der Gipfel lässt sich zu Fuß, mit dem Rad oder per Seilbahn erklimmen. Belohnt werden die Anstrengungen mit einem beeindruckenden Panoramablick über den Gardasee. Beginnend in Torbole-Nago empfiehlt sich zudem ein Ausflug auf der Küstenstraße Gardesana Orientale, die am östlichen Seeufer entlang führt.

Castel Penede

Beim Castel Penede, einer auf einem Felsvorsprung errichteten Burgruine aus dem 12. Jahrhundert, kommen Besucher in den Genuss eines atemberaubenden Ausblicks auf den Gardasee. Die Burg war eine über die Jahrhunderte stark umkämpfte Festung. Auf einer alten Römerbefestigung aufgebaut, gehörte sie einst den Fürsten von Arco, bevor sie mehrmals den Burgherren wechselte, bis sie im beginnenden 18.Jahrhundert zerstört wurde. Heute hat man von der gut erschlossenen Ruine einen der schönsten Panoramablicke über den nördlichen Gardasee. Mehr ...

Torbole-Nago bietet ideale Bedingungen für sportbegeisterte Urlauber. Ebenso wie der Monte Baldo laden die nahe gelegenen Gletschermühlen der Marmitte dei Giganti zum Klettern ein. Zudem werden die vielen Wander- und Radwege um den beliebten Urlaubsort herum gern von Touristen genutzt. Aufgrund ihrer optimalen Windverhältnisse ist die Region um Torbole-Nago jedoch insbesondere für Surf- und Segelfans attraktiv. Eine besondere Empfehlung für Badeurlauber sind die großen und sehr sauberen Strände Colonia Paverse und Conca d'Oro.



Interessantes: Unterkünfte in Torbole, Unterkünfte in Nago, Castel Penede